Weltsprache und Seelenbalsam – Musik ist gesund und macht klug

Musik ist nicht nur Zeitvertreib, sie kann Balsam für die Seele sein. Sie hilft uns Gedanken und Gefühle auszudrücken, für die wir keine Worte finden, sie kann uns trösten und beglücken. Ganz wichtig aber auch: Sie fördert die geistige und soziale Entwicklung von Kindern, selbst Erwachsene können vom Musizieren therapeutisch profitieren – es mobilisiert das Gehirn und produziert Glückshormone.

Kurz: Musik ist ein wichtiges Instrument bei der Förderung von Kindern, Erwachsenen und nicht zuletzt auch hilfreich bei der Integration. Deshalb liegt mir, wie der SPD, die Förderung der Musikschulen am Herzen.  Deshalb unterstützen wir die Aktion des Landesmusikrates für mindestens 20 Prozent Festanstellungen in Musikschulen – so haben wir es auch in unser Wahlprogramm geschrieben.

Wichtig ist dabei: Jede und jeder soll einen gleichen Zugang zur Musikschule haben. Damit das unabhängig von den eigenen Mitteln möglich bleibt, brauchen die Musikschulen verlässliche personelle Ausstattung. Das ist mir auch als Gewerkschafterin ein Anliegen. Das soll nicht nur die Qualität der Arbeit absichern, sondern auch den Lehrenden mehr Sicherheit bieten. So sollen qualifizierte Lehrkräfte an die Berliner Musikschulen gebunden werden.

Musikschulen sind wichtiger und integraler Bestandteil der Berliner Bildungslandschaft. Sie können die musikalischen Mittelpunkte ihrer Bezirke sein, Kooperationen mit Schulen und Kitas eingehen oder bei der Integration Geflüchteter helfen. Musik ist damit auch eine gesellschaftsbildende Kraft – egal, welche stilistische Vorliebe man hat. Es geht um das gemeinsame Musizieren. 

Ich persönlich höre gern elektronische, klassische und Pop-Musik  - und singe auch selbst sehr gerne, nicht nur in der Badewanne.

Mehr zum Thema unter

http://www.landesmusikrat-berlin.de/Landesmusikrat-Berlin.389.0.html

http://www.planet-wissen.de/kultur/musik/macht_der_musik/

https://www.spd.berlin/wahl2016/das-wahlprogramm/